Praxistitel

DR. MED. DIPL.-ING. DIERK LANGENBECK

Facharzt für Allgemeinmedizin - Akupunktur - Homöopathie - Stuttgart - Vaihingen

  • Impfbuch

    -Zur Impfung bitte das Impfbuch mitbringen!

  • Impfkalender

    Offizieller Impfkalender der STIKO.

IMPFUNGEN:

Die Impfung, auch Schutzimpfung oder Vakzination genannt, ist eine vorbeugende Maßnahme gegen Infektionskrankheiten. Sie beruht auf einer erregerspezifischen aktiven Immunisierung und wird daher auch als Aktiv-Impfung bezeichnet. Dagegen handelt es sich bei der Passivimpfung um eine lediglich passive Immunisierung, die nur noch eine untergeordnete Rolle spielt. Ziel der aktiven Impfung ist es, das körpereigene Immunsystem zu befähigen, auf die Infektion mit einem Krankheitserreger so rasch und wirksam zu reagieren, dass daraus keine oder nur eine abgeschwächte Infektionskrankheit resultiert. Es wird zwischen Lebendimpfstoffen (Masern, Mumps, Röteln, FSME) und Totimpfstoffen (Hepatitis) unterschieden, eine Untergruppe der Totimpfstoffe sind Toxoidimpfstoffe (Tetanus und Diphterie).
Typische Beschwerden nach einer Impfung sind Rötung, Schwellungen und Schmerzen an der Impfstelle, auch Allgemeinreaktionen wie Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen und Unwohlsein sind möglich. Diese Reaktionen sind Ausdruck der Auseinandersetzung des Immunsystems mit dem Impfstoff und klingen in der Regel nach wenigen Tagen komplett ab.
Schwerwiegende sogenannte unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) nach Impfungen sind laut Hersteller und Robert Koch Institut sehr selten, bzw. lassen sich nur schwer nachweisen.

Nicht alle Impfungen sind für jedes Kind zwingend notwendig. In einem gemeinsamen ausführlichen Impfberatungsgespräch mit den Eltern müssen alle persönlichen Erfahrungen, Bedenken sowie geplante Reisen und Wünsche der Eltern bei der Entscheidung zu Impfen mit einbezogen werden.
Nicht gegen jede Krankheit gibt es einen Einzelimpfstoff, so dass durch die begrenzte Auswahl der Impfstoffe nur wenig Entscheidungsspielraum bleibt.
Einzelimpfstoffe gibt es für Kinder unter 6 Jahren gegen Tetanus, Polio. Wird in diesem Alter zusätzlich eine Impfung gegen Diphterie gewünscht, muss auf den Dreifach-Impfstoff mit Tetanus, Diphterie und Pertussis (Keuchhusten) zurückgegriffen werden. Erst ab dem 6. Lebensjahr existiert ein Impfstoff mit Tetanus und Diphterie.
Der Fünffach-Impfstoff enthält zusätzlich zum dreifach Impfstoff noch HIP und Polio Impfung.
Der Sechsfach-Impfstoff enthält zusätzlich zum Fünffach-Impfstoff die Hepatitis B Impfung, welche durch Blutkontakt übertragen werden kann.
Bei den Lebendimpfstoffen, welche erst ab dem 12. Lebensmonat geimpft werden dürfen, gibt es den Masern und Mumps Impfstoff nicht mehr als Einzelimpfstoff und muß, sofern eine Impfung für eine der genannten Erkrankungen gewünscht wird, gemeinsam im Dreifach-Impfstoff mit Masern, Mumps, Röteln geimpft werden.